Förderverein Dorfgeschichte und Brauchtum Schwiegershausen e.V.
Förderverein Dorfgeschichte und Brauchtum Schwiegershausen e.V.

Ur- und Frühgeschichte

Nachweise für den Aufenthalt von Menschen gibt es für Schwiegershausen bereits aus der Altsteinzeit.

Die ältesten Fundstücke sind zwei Faustkeile aus der Zeit vor 40.000 Jahren, als noch der so genannte Neandertaler  in unserer Gegend vertreten war.

 

Die Mittelsteinzeit umfasst einen Zeitraum nach der letzten Eiszeit (10.000 bis 5.000 v.Chr.).

Es war die Zeit der Rentierjäger, die als Nomaden (Jäger und Sammler) über die Steppenlandschaft zogen.

Um Schwiegershausen herum wurden Schlagplätze zur Herstellung der Steingeräte gefunden, die an den Randlagen der feuchten Niederungen lagen.

Die Jungsteinzeit war gekennzeichnet von der Sesshaftwerdung der Menschen.

Ackerbau, Viehzucht, Töpferei und feste Häuser bestätigen die ersten Bauern.

In Schwiegershausen konnte in den Jahren 1993 und 1994 eine Siedlungsstelle aus dieser Zeit ausgegraben werden.

Näheres dazu auf der Folgeseite "Informationspunkt Steinzeithaus".

Aber auch an anderen Stellen in der Schwiegershäuser Feldmark wurden Funde aus der Jungsteinzeit gefunden.

Abgebildet ist eine Streitaxt und ein Steinbeil.

Die Bronzezeit ist durch einen Fund zweier Hakenspiralen auf dem Hattorfer Berg nachgewiesen. Hügelgräber bei Hattorf und Bilshausen, sowie die Funde aus der Jettenhöhle und eine Siedlungsstelle an der Pipinsburg bei Osterode zeigen, dass auch zu dieser Zeit unsere Landschaft besiedelt war.

Eine Ausgrabung am Beierstein brachte eine Siedlungsstelle aus der Römischen Kaiserzeit um 300 n.Chr. zutage. Die römischen Glasperlen sind ein Nachweis der Handelsbeziehungen zu den Römern.

Abgebildet sind Keramik, Spinnwirtel, Webgewicht und Glasperlen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
FöV Schwiegershausen